Home » Tor Fur Deutschland! Westdeutscher Nationalismus Und Patriotismus Im Kontext Der Fussballweltmeisterschaften 1954 Und 1974 by Lars Plantholt
Tor Fur Deutschland! Westdeutscher Nationalismus Und Patriotismus Im Kontext Der Fussballweltmeisterschaften 1954 Und 1974 Lars Plantholt

Tor Fur Deutschland! Westdeutscher Nationalismus Und Patriotismus Im Kontext Der Fussballweltmeisterschaften 1954 Und 1974

Lars Plantholt

Published November 2nd 2007
ISBN : 9783638824750
Paperback
144 pages
Enter the sum

 About the Book 

Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Philosophische Fakultat (Historisches Seminar)), 134 Quellen imMoreMagisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,3, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Philosophische Fakultat (Historisches Seminar)), 134 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das kollektive Daumenhalten konnte die Niederlage in London nicht verhindern. Wenige Minuten nachdem der Reporter zur Bildung der gesamtdeutschen Gemeinschaft an den heimischen Radiogeraten aufrief, leitete der englische Sturmer Geoffrey Hurst mit dem beruhmten Wembleytor die Niederlage der bundesdeutschen Fussballnationalmannschaft ein. Zwolf Jahre zuvor und acht Jahre spater konnte diese indes die jeweiligen Endspiele fur sich entscheiden - mit hochst unterschiedlichen Vorzeichen und Folgen. Wahrend dem Titel von 1974 stets eine allenfalls sportliche Bedeutung beigemessen wurde, wird der scheinbar sensationelle Sieg uber die Auswahl Ungarns am 4. Juli 1954 als ein die noch junge Bundesrepublik nachhaltig konsolidierendes Ereignis angesehen. Die Kommunikation dieses Endspiels und seine Verankerung in der popularen Erinnerungskultur fuhrten in der Folge dazu, dass dem Spiel bzw. dem Spielort bisweilen tatsachlich der Charakter eines lieux de memoire fur die Bundesrepublik Deutschland zuerkannt wird. 1966 zahlte der Kommentator des Endspiels zur Daumen druckenden Gemeinschaft auch die Burger der DDR. Die seinerzeit nicht unubliche Betonung einer gesamtdeutschen Identitat fand also sichtbar bzw. in diesem Falle horbar auch im Kontext des Fussballs statt. Nicht wenige fuhlen sich in diesem Zusammenhang immer wieder ermuntert, auf die scheinbar nahe liegende Symbolik des deutschen WM-Titels von 1990 als gewissermassen emotionalen Vollzug der deutschen Einheit hinzuweisen. Doch die (symbolische) Bedeutung der Nationalelf fur Zustand und Perspektive der Nation scheint sich daruber hinaus ungebrochen bis in unsere Gegenwart fortzusetzen, wie eine Beobachtung der Suddeutschen Zeitung ein Jah